Rat der Neun - Gezeichnet



Its Rezi Time! Auch ich bin wieder hier und überfalle euch mit meinen Emotionen , Meinungen zum Buch von Veronica Roth!


Veronica Roth ist die Autorin des Bestsellers "Die Bestimmung" oder auch "Divergent" genannt. 
Nach Jahren der Funkstille, kam dieses Jahr Ihr Buch "Rat der Neun - Gezeichnet"  raus. 

Inhaltsangabe



In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe … 

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. 

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …


Meine Meinung 


Veronica Roth beginnt mit Ihre Geschichte aus der Sicht von Arkos in der Erzähler Perspektive. Anfangs war es ein wenig gewöhnungsbedürftig, da ich normalerweise immer in der "Ich" Perspektive Lese. Doch es gefiel mir sehr. Jedoch wird in unregelmäßigen Abständen zwischen Cyra und Arkos gewechselt. Zuerst war ich verwirrt, aber dank der  "Ich-Perspektive" merkt man sofort das es sich um Cyra handelt, denn beide Prota's haben Ihre eigene Perspektive. Weshalb man auch hier nicht direkt von einen Prota sprechen kann. 



Roth baut in den ersten (ca) 150 Seiten Ihr Universum auf. 
Es geht alles ziemlich schnell , doch nachdem der Aufbau der Welt beendet war begann ein angenehmes Tempo und man startet sofort im Geschehen. Mir gefiel besonders das es so ausgeklügelt ist und es immer wieder neues gibt was man Wissen möchte. 
Leider kamen die Nebenwelten, die sehr Interessant gewesen wären ein wenig zu kurz. Verständlicherweise, immerhin geht es Hauptsächlich um das Leben wie auch die Welten von den beiden Protas. 

Die Leben von Cyra und Arkos sind so unterschiedlich wie Sie nur seien konnten, aber unweigerlich durch Ihre Schicksale miteinander Verknüpft. 
Was mir besonders gefiel, ist das die Charaktere eine deutliche, nicht zu schnelle, nachvollziehbare Entwicklung hinlegen. 
Besonders merkt man es an Cyra, denn durch die 'Ich' Erzählung kann man Ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen, wie auch Ihre Entwicklung. 
Bei Arkos fiel es oftmals ein wenig schwer alles was er Tat nachzuvollziehen, was wahrscheinlich aber auch genauso von der Autorin gedacht war, denn es blieb damit immer Spannend. 



Es gab für mich keinen Moment der besonders Langweilig war (Bis auf die ersten Seiten). 



Die Nebencharaktere kommen im Gegensatz zu den Planeten nicht zu kurz, denn auch an Ihnen konnte man eine Entwicklung wie auch einen ausgeklügelten Charakter feststellen.  



Was mich am meisten überraschte war eines : Es hatte rein gar nichts, nicht mal entfernt, etwas mit "Die Bestimmung" gemein. Wüsste ich nicht das es die selbe Autorin ist, hätte ich es anhand des Schreibstils niemals erkannt. Hut ab, denn Ihr Schreibstil hat sich wunderbar gewandelt! 

Fazit : Anfangs muss man ein wenig durchhalten, aber sobald man diese Hürde (was für mich keine ist) überwunden hat, startet man in eine Wunderbare Welt, die sich zu lesen lohnt! 

Möchte ich ausbrechen?

Der Geruch des süßen Cappuccinos weckt meine Sinne, während meine Gedanken auf hochtouren arbeiten, blicke ich mich im Cafe um.  Mensc...